• Schlafzimmer mit Boxspringbetten

  • Holzbett

  • Luxusbett mit Beleuchtung

  • Luxusbett Rundbett

  • Boxspringbetten

  • Rundbett

Betten Selber Bauen

Experten sagen, dass wir etwa 1/3 unseres Tages mit dem Schlafen bzw. in unserem Bett verbringen – im Normalfall natürlich. Wer uns auch immer wieder darauf aufmerksam macht sind die großen Betten- und Matratzenhersteller, die uns nahe bringen wollen, wie wichtig es sei, bei der Wahl einer Matratze auf die Qualität zu achten, so gibt es eben dickere und dünnere Matratzen, weichere und härtere. Je nach Beschaffenheit und damit auch Preisklasse der Matratze ist sie demnach empfehlenswert für unsere Gesundheit oder auch weniger empfehlenswert. Auch wenn Hersteller für uns Konsumenten in erster Linie das kommerzielle Interesse verfolgen, wissen wir alle, dass sie irgendwo Recht haben und in den letzten Jahren beobachten wir auch vermehrt, dass sich das Kaufverhalten von Matratzenkäufern auffallend geändert hat. Wie auch bei anderen Produkten, achten wir mittlerweile auf die Qualität und Beschaffenheit unseres Schlafplatzes, wir wollen unserer Gesundheit etwas Gutes tun, denn es liegt auf der Hand, dass in Deutschland etwa 80% der Bevölkerung an Rückenschmerzen leidet. Natürlich gibt es viele andere Ursachen für Rückenbeschwerden. Eine einfache Matratze, auf der wir 1/3 unseres Alltages verbringen, sollte aber keineswegs unterschätzt werden, denn 1/3 des Alltages bedeutet grob gesagt 1/3 unseres gesamten Lebens. Allein durch diese Zahl erhalten somit die einfache Matratze und das Bettgestell eigentlich einen enormen, aber unscheinbaren Wert in unserem Leben. Und wenn sie nicht qualitativ und orthopädisch gut gewählt sind, wird sich dies angesichts dieser 1/3 mit hoher Wahrscheinlichkeit, wenn auch nicht sofort, negativ auf unseren Körper auswirken.

boxspringbetten herstellung

Boxspringbetten

Bevor wir uns in kommenden Einträgen näher mit den Besonderheiten einer gesunden Matratze beschäftigen, schauen wir uns den aktuellen Stand unter den Bettgestellen an und stellen fest, dass das so genannte Boxspringbett momentan sehr im Trend ist. Das aus den U.S.A. stammende spezielle Schlafsystem wird oft in Verbindung gebracht mit Komfort, Stabilität, Luxus und Gesundheit und wird mittlerweile in den meisten hochwertigen Hotels genutzt. Schauen wir uns dieses besondere Schlafsystem doch einmal näher an: Was macht es eigentlich aus und warum heißt es „Boxspringbett“? Das Geheimnis des Boxspringbettes liegt nur in einem einzigen Element, dem Untergestell, d.h. weder der so genannte Topper, noch das Kopfteil sind ausschlaggebend für ein solches Schlafsystem. Das Wort „Boxspringbett“ beschreibt zunächst einmal nur das Unterteil, welches aus einer meist hölzernen Box und Springs, also Sprungfedern, besteht. D.h. box +spring=boxspring. Welcher Federarten in der Box verarbeitet sind, ist zunächst nicht von Bedeutung, die Hauptsache ist, dass im Untergestell Sprungfedern genutzt werden und keine Lattenroste oder andere Systeme. Das war eine sehr grobe Beschreibung des Boxspringbettes, welches natürlich auch im Handel erhältlich ist. wohl aber zu überdurchschnittlichen Preisen. Da wir dem Traum dieses vielversprechenden Bettes aber trotzdem näher kommen wollen, haben wir uns überlegt, ob man solch ein Boxspringbett nicht irgendwie nachbauen könnte. Dazu haben wir mit schon vorhandenen, aber auch im Baumarkt erhältlichen Materialien die so genannte Box gebaut und anschließend eine recht dicke Matratze gemacht, die ihr je nach Komfortgrad und persönlichem Belieben mit den verschiedensten Materialien ausstatten könnt. Das Besondere an unserer Matratze ist, dass wir ein Sprungfedergerüst benutzt haben, um dem Begriff „spring“, d.h. Sprungfeder, gerecht werden zu können. Dies war eine Alternativlösung, denn eigentlich gehört die Sprungfederung doppelt in das Boxspringbett. Wir werden sehen, ob sich das gelohnt hat. Nichtsdestotrotz haben wir wörtlich die Kriterien für ein Boxspringbett also erfüllt. Wir haben eine Box und eine Sprungfedermatratze  Ob dies aber genügt, um ein echtes Boxspringbett zu haben, werdet ihr dann am Ende erfahren.

gängige bettgrößen

Gängige Bettgrößen

Die so genannte Box, die wir jetzt bauen wollen, ist im Grunde genommen ein gewöhnliches Bettgestell, welches allerdings individuell gestaltbar ist, nicht so viel kostet und viel robuster und stabiler werden kann als kommerzielle Bettgestelle. Es fehlt uns wohl aber genau das Element, was das Boxspringbett ausmacht: das gefederte Untergestell. Trotzdem versuchen wir es und machen uns an die Arbeit. Was ihr neben einem Akkuschrauber, einem Hammer und einer Bohrmaschine noch benötigt, sind für ein 1,80m er Bett:

  • 2 Bretter 2 m x 20 cm x 2,8 cm (Seitenteile)
  • 2 Bretter 40 cm x 40 cm x 2,8 cm (Füße Fußende)
  • 2 Bretter 80 cm x 40 cm x 2,8 cm (Füße Kopfende)
  • 1 Brett 120 cm x 20 cm x 2,8 cm (Fußteil)
  • 1 Brett 120 cm x 40 cm x 2,8 cm (Kopfteil)
  • 1 Brett 2 m x 20 cm x 1,8 cm (Ablage am Kopfende)
  • 1 Brett 80 cm x 20 cm x 1,8 cm (Sicherheitsfuß, wird halbiert für 2 Sicherheitsfüße)
  • 2 Planken 2 m x 4 cm x 2 cm (seitliche Lattenrostauflagen)
  • 8 stabile Metallwinkel (für die Ecken)
  • 8 stabile Metallplatten (Verbindung Füße, Mittelteile Fuß- und Kopfseite)
  • 8 kleine Metallwinkel (Verbindung Lattenrostauflage, Verbindung Ablage Kopfseite)
  • 4 kleine Metallplatten (Verbindung Sicherheitsfüße)
  • 200 Schrauben 3,5 x 25 mm
  • 100 Schrauben 3,5 x 20 mm

    Dann gibt es Teile, die ihr aus dem alten Bett verwenden könnt:

  • Lattenrostauflage links und rechts
  • Lattenrostauflage Mitte mit Befestigung
  • drei Metallwinkel für die Kopfablage
  • Rolllattenroste könnt ihr kaufen oder auch aus dem alten Bett nehmen

Die Bretter kauft ihr am besten direkt unbehandelt im Baumarkt und lasst sie erst einmal in Leinöl ein, denn Bretter in Leinöl einzulassen hat mehrere Vorteile: zunächst bekommt das Holz eine angenehmere Farbe, dann riecht es gut und die Poren schließen sich und das Holz außerdem ist geschützt. So macht ihr das: Das Leinöl einfach auf ein Stofftuch geben, Holz damit einmassieren, das Holz etwa 30 Minuten stehen lassen und anschließend mit einem trockenen Tuch noch einmal nachwischen, um die Ölreste an eurem Boxspringbettexperiment zu entfernen. Ihr werdet den Unterschied sofort merken: ein eingelassenes Holzstück sieht nämlich ganz anders aus – frischer – als ein nicht eingelassenes. Wenn ihr nicht alle Bretter in der Größe bekommt, die ihr braucht, könnt ihr sie problemlos zurecht sägen und danach die Kanten auf jeden Fall mit Schleifpapier abschleifen. Schaut euch euer altes Bett vorher genauer an und nehmt die Teile, die ihr wiederverwerten könnt, für das neue Bett, damit ihr auch etwas Gutes für die Umwelt tun könnt  Dafür eignen sich z.B. alte Bretter oder Lattenrostauflagen hervorragend. Jetzt müssten alle Teile des Bettes bereit liegen. Die Metallwinkel sind für die Ecken des Boxspringbettes und sollten mehrmals angeschraubt werden können, damit die Ecken eures Bettes auch stabil sind. Die Platten sollen später die Verbindungen zwischen Bettfuß und Vorderseite bzw. Rückseite des Bettes sein. Auch diese solltet ich öfters anschrauben können Pro Verbindung solltet ihr 2 Winkel und 2 Platten verwenden. Es kann sein, dass die Lattenrostauflage aus eurem alten Bett etwas zu schmal ist, sodass die Lattenroste abgerutscht sind. Deshalb empfehlen wir euch hier zusätzlich einen etwas breiteren Holzbalken einfach darüber zu schrauben. Ihr schraubt zuerst die Ecken eures Boxspringbettes mit je 2 Winkeln an. An jeder Verbindung sollten etwa 5-6 Schrauben angebracht werden, damit sie auch wirklich gut halten. Dann haben wir 2 kleinere Metallwinkel, die die Lattenrostauflage mit dem Seitenteil des Bettes verbinden sollen. Wichtig ist, dass ihr einen Sicherheitsfuß in der Mitte des Seitenteils mit dem Seitenteil mithilfe von 2 kleinen Platten verbindet. Jetzt benötigt ihr noch den Vorder- und den Hinterfuß. Ihr montiert einfach einen auf der Vorderseite und einen auf der Kopfseite. Die Kopfseite wird gleichzeitig auch Teil der Rückenlehne, deswegen steht er über den Bettrahmen hinaus. Nun steht das halbe Boxspringbett schon. Achtung! Wenn ihr draußen aufgebaut habt, solltet ihr jetzt schnell nach innen übersiedeln, da das Bett sonst nicht mehr durch die Türen und das Treppenhaus passen könnte  Jetzt wollen wir die Bettfüße an die andere Seite des Bettes schrauben. Dazu bekommt die Vorderseite des Bettes links und rechts jeweils 2 Metallplatten als Verbindungen. 4 weitere Metallplatten werden dann an den Bettfuß geschraubt und so ist die Vorderseite des Boxspringbettes fertig, wo man in der Mitte die Halterung für die mittlere Lattenrostauflage sehen sollte. Auch das Brett an der Kopfseite des Bettes bekommt 2 Metallplatten pro Seite. Auf das Kopfende des Bettes kann man eine Ablage anbringen, die ihr mit 4 kleinen Metallwinkeln befestigt. Auch die mittlere Lattenrostauflage könnt ihr aus dem alten Bett nehmen. Ihr könnt aber auch einen stabilen Holzbalken verwenden, dann braucht ihr wohl aber mehr Winkel, um ihn am Fußende und Kopfende des Bettes zu befestigen und sicherheitshalber einen Fuß in der Mitte. Jetzt die Lattenroste ins Bett legen und fertig! Wie ihr seht, haben wir genau das getan, wovon bei einem echten Boxspringbett abgeraten wird. Wir konnten aber auch nicht anders, weil wir das Untergestell eines Boxspringbettes aufgrund der fehlenden industriellen Maschinen nicht zuhause nachbauen können.

matratzen

Matratzen

Was uns jetzt noch fehlt, ist eine dicke und bequeme Matratze, die uns den Boxspringbetten-Komfort ersatzweise ermöglichen soll. Das Gute beim Selber-Machen einer Matratze ist, dass ihr je nach eurem persönlichen Geschmack, die verschiedensten Materialien verwenden könnt. Zunächst einmal müsst ihr je nach Bettgröße einen Matratzenbezug nähen. Der Stoff für solch einen Bezug kann unterschiedlich dick oder dünn sein. Achtet darauf, dass es ein robuster Stoff ist. Wenn man eine Matratze herstellt beginnt man mit den Sprungfedern. Legt das Gerüst aus Sprungfedern auf den Tisch und macht das „padding“. Dazu legt ihr eine isolierende Auflage erst einmal auf die Mitte der Sprungfedern und tackert sie daran. Dann nehmt ihr die gleiche Auflage noch einmal in der Größe des gesamten Sprungfedergerüsts. Jetzt eine high dense Schaumauflage als Basis darauf. Die Ecken der Schaumauflage unter die Ecken schieben und die soft Schaumauflage darauflegen. Den Matratzenbezug darauflegen und erst die 4 Ecken, dann alle Kanten an das Gerüst tackern. Jetzt dreht ihr die fast-Matratze um und macht genau das gleiche wie auf der ersten Seite, nachdem ihr zuerst als Eck- und Kantenunterstützung Tampons in die Löcher der Sprungfedern reinsetzt. Ihr könnt sie überall dort verwenden, wo ihr wollt, um eurer Matratze Stabilität zu verleihen, denn wenn ihr euch später z.b. oft auf die Kanten setzt, bleiben diese länger stabil als herkömmliche Matratzen, in denen oft nur Watte als unterstützenden Element enthalten ist. Jetzt könnt ihr das „padding“ machen. Am Ende die Ecken und Kanten fest herunterziehen und tackern. Nun könnt ihr wieder aus einem robusten Stoff den Seitenbezug eurer Matratze anbringen. Bevor ihr dies tut, solltet ihr Schaum in die Ecken stecken, um sie stabiler zu gestalten und Griffe an das Sprungfedergerüst anbringen. Dazu benötigt ihr Metalldraht, welches ihr um die Sprungfedern wickelt. Dann Bänder an den Enden des Drahtes befestigen und durch 2-4 Löcher im Seitenbezug durchziehen und mit einem Knoten befestigen. Jetzt könnt ihr die Seiten annähen. Am besten mit einer industriellen Maschine, die ihr um die Matratze herum führen könnt. Unser selbstgemachtes Boxspringbett ist nun fertig. Wenn ihr aber schon einmal auf einem echten Boxspringbett gelegen habt, werdet ihr merken, dass unsere Alternative zwar auch bequem sein kann, aber nicht wirklich mit den qualitativ hochwertigen Betten mithalten kann. Denn wie schon erwähnt, fehlte uns das entsprechende Untergestell. Ob ihr euch mit diesem selbst zusammengestellten Bett zufrieden geben wollt oder einige Euro mehr für eure Gesundheit und garantierten Komfort ausgeben wollt, müsst ihr nun selbst entscheiden ;) Dazu empfehlen wir euch mal einen Blick auf folgende Hersteller, vielleicht findet ihr das passende Boxspringbett für euch, denn die Auswahl ist groß!

Mit freundlicher Unterstützung von www.MassiMilani.com und www.matratzen-test.ch

Contact Get in Touch

shutterstock @ollyy x2 @bikeriderlondon @Captblack76 x2 @Breadmaker x2 @Africa Studio @Oksana Kuzmina @Elena Elisseeva @Berni @Chin Kit Sen @ARZTSAMUI @Sklep Spozywczy @John Kasawa @Victoria Andreas @Paul Orr @Rade Kovac